Behandlungen

Was ist "Osteopathie"

Die Osteopathie ist eine spezielle Behandlungsmethode, die die Gesundheit des Menschen in seiner Gesamheit fördert und unterstützt. Die Wechselwirkungen und Zusammenhänge des Organismus werden dabei mit den Händen erforscht, Störungen diagnostiziert und mit entsprechenden Griffen und Techniken therapiert.

Vorrangiges Ziel ist die Regenerationsfähigkeit des Körpers zu verbessern und die Selbstheilungskräfte wirken zu lassen!


Die Osteopathie findet bei allen funktionellen Störungen des Bewegungsapparates, der inneren Organe, insbesondere Verdauung und Stoffwechsel, des Herz- und Kreislaufsystems, des urogenitalen Systems und einer Vielzahl neurologischer und psychosomatischer bzw. somatoemotionalen Störungen Anwendung.
Auch während und nach der Schwangerschaft, bei allen posttraumatischen Zuständen und bei allen chronischen Beschwerden kann die Osteopathie sehr gute Dienste leisten.
Die spezifischen Möglichkeiten der osteopathischen Medizin erlauben sowohl Früherkennung und Prävention von Dysfunktionen als auch eine positive Beeinflussung von oft lange zurückliegenden und sogenannten „austherapierten“ Beschwerdebildern.
Die osteopathische Behandlung wird ganz individuell auf den jeweiligen Patienten abgestimmt, wobei entsprechende strukturelle, funktionelle, viszerale und kranio-sakrale Techniken zum Einsatz kommen.